Finanzen allgemein, Finanzscheinwelt, Wirtschaft
Kommentare 1

Schuldenkrise – Eurokrise und kein Ende

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber mir hängt dieses Thema langsam zum …..! Seit Monaten höre und lese ich nichts mehr anderes, egal welche Zeitung ich aufschlage, Radio  höre oder das Fernsehgerät anschalte, es scheint nichts Wichtigeres zu geben als die Schuldenkrise / Eurokrise.

Sicherlich ist das, was sich gerade an den Finanzmärkten abspielt besorgniserregend und unser Finanzsystem ist schwer angeschlagen. Was mich jedoch wundert, ist dass jetzt unsere Politiker so tun, als wäre das nicht absehbar gewesen. Als vor über 10 Jahren der Euro eingeführt wurde, gab es viele namhafte Ökonomen / Finanzwissenschaftler, die die Schwachstellen der ganzen Eurokonstruktion deutlich und klar aufgezeigt haben. Nur unsere Politiker wollten nicht hören, sondern haben wider besseren Wissens den Euro so wie wir ihn heute haben, auf den Weg gebracht. Die (fast) gleichen Politiker  tun heute überrascht, dass die Konstruktionsmängel der Euro-Verträge jetzt zu Tage treten und geben allen anderen die Schuld, voran den Finanzmärkten, den Banken und Spekulanten. Für mich ist das Schlimmste an dieser Problematik, dass genau die gleichen Politiker jetzt wieder versuchen, mit aller Macht den Euro zu reparieren und wieder nicht auf Menschen hören, die vermutlich etwas davon verstehen könnten.

Das Ganze erinnert mich an die Rettung der HRE 2008, können Sie sich noch erinnern? Am Anfang wurde uns von unseren Politikern erzählt, alles wäre nicht so schlimm, mit 10 Millarden wäre die HRE gerettet! Ich glaube, es war 14 Tage später, da stand in einem Finanzblog etwas erstaunliches und ich wollte es zunächst nicht glauben. Dieser Blogger hatte sich die Mühe gemacht, sich die öffentlich zugänglichen Bilanzen der HRE genau anzuschauen! Er kam zum Schluss, dass auf Grund der Bilanzzahlen, der Schaden am Ende vermutlich ca. 140 Mililarden betragen wird. Nach meinem letzten Kenntnisstand sind es wohl gerade ca. 150 Milliarden, die uns die HRE-Rettung kostet! Können unsere Politiker keine Bilanzen lesen oder haben sie uns absichtlich angelogen? Sollte ersteres zutreffen, sehe ich schwarz für die Euro-Rettung, die zweite Möglichkeit halte ich jedoch für wahrscheinlicher!

Bei der Euro-Rettung gehen wir jetzt sogar noch einen Schritt weiter, nicht nur, dass wir jetzt schon mit ca. 230 Milliarden bürgen. Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht wohl eine Blankovollmacht für den neuen Eurorettungs-Fonds (EFSF) vor! D.h. nach meinem jetzigen Kenntnisstand, dass diese neue EURO-Superbehörde, ohne Kontrolle und Überwachung durch die Regierungen der Euromitgliedsstaaten, einfach tun und lassen kann was Sie will, genauere Details siehe Handelsblattartikel vom 24.08.2011. Aber es scheint ja noch eine handvoll verantwortungsbewusster Politiker zu geben, die das Gesetz, auf Grund der unabsehbaren Risiken nicht mittragen können und dagegen stimmen wollen.

Mir wird das Thema langsam unheimlich, gut wir haben schon 2 Billion Schulden, da kommt es wohl auf ein paar Milliarden mehr oder weniger auch nicht mehr an. 👿
Vermutlich geht es Ihnen da wie mir, ich kann mir schon eine Milliarde nicht so richtig vorstellen, zwei Billion, das sind 2000 Milliarden, schon gar nicht, aber für unsere Politiker sind diese große Zahlen zwischenzeitlich schon Alltag, vermutlich gehen Sie deshalb so leichtfertig damit um.

Wir bezahlen noch heute, 20 Jahren nach der Wiedervereinigung für die Konstruktionsfehler von Helmut Kohl bei der Wiedervereinigung, obwohl Ihn der damalige Bundesbankpräsident eindeutig darauf hingewiesen hat und so werden wir wohl auch noch in 20 Jahren für die Fehler unserer Politiker bei der Euroeinführung bezahlen. Damit will ich die Wiedervereinigung als solches nicht in Frage stellen!

Nach meiner persönlichen Meinung, wird uns das EURO-Experiment am Ende der Tage bestimmt 500 Milliarden oder mehr gekostet haben, aber die verantwortlichen Politiker (Schäuble/Merkel) sind ja dann schon im wohlverdienten Ruhestand! Ob die so viel gepriesenen Vorteile des Euro´s für uns, das jemals wieder herein wirtschaften können, mag ich zu bezweifeln. Die meisten Bundesbürger haben jedoch ohnehin keinen direkten finanziellen Vorteil vom Euro, also ich konnte bei mir noch keinen entdecken, lasse mich aber gern eines besseren belehren!

Wenn das Ganze nicht so ernst wäre, wäre es schon wieder komisch – wie sagt der Bayer, oder war es Franz Beckenbauer, so schön: „Schau´n mer mal“

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.