Absicherungen, Beratung auf Honorarbasis, Finanzplanung
Schreibe einen Kommentar

Finanzplanung: Unterschied Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Ein elementarer Bestandteil jeder Finanzplanung ist die Vorsorge für den  Fall, dass man nicht mehr selbst seine Entscheidungen treffen kann. Dies kann im Pflegefall oder bei schwerer Krankheit (Demenz) passieren. Oft ist für diesen Fall nicht vorgesorgt und dann wird vom Gericht ein Betreuer bestellt.

Dies ist jedoch nicht immer gewünscht und deshalb sollte für diesen Fall unbedingt vorgesorgt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Geschäftsunfähigkeit vorzusorgen, die Bekannteste ist wahrscheinlich die General- und Vorsorgevollmacht.

Weniger bekannt dürfte die Betreuungsvollmacht sein.

Was sind nun die Unterschiede?

General- und Vorsorgevollmacht

Wenn Sie eine hundertprozentige Vertrauensperson haben, dann kann die Vorsorgevollmacht der richtige Weg sein. Mit einer umfassenden Vorsorgevollmacht können Ihre Kinder oder Ihre Ehefrau alle notwendigen Dinge regeln. Dies kann bis zum Verkauf von Immobilien oder dem Auflösen von Wertpapierdepots gehen, wenn es notwendig wäre und so umfassend in der Vorsorgevollmacht geregelt ist.

Eine umfassende Vorsorgevollmacht sollte umsichtig vergeben werden, denn Sie gibt dem Benannten unter Umständen die volle Kontrolle über Ihr Vermögen. Wie der Name schon sagt „volle Macht“.

Betreuungsverfügung

Im Unterschied zur Vorsorgevollmacht wird bei der Betreuungsverfügung keine Vollmacht vergeben, sondern vorgegeben wie in bestimmten Fällen zu Verfahren ist. Es ist also eine Art Handlungsanweisung bzw. Vorschlag für das Betreuungsgericht.

Was kann ich in der Betreuungsverfügung alles regeln:

  • Personen, die als Betreuer fungieren sollen
  • Personen aus der Betreuung ausschließen
  • Ort der Pflege
  • Die Art der Versorgung
  • Verbleib des geliebten Haustieres
  • und vieles mehr

Im Gegensatz zur Vorsorgevollmacht wird die Betreuungsverfügung vom Gericht kontrolliert und somit ist ein Missbrauch nahezu ausgeschlossen. Dies ist besonders wichtig, wenn keine hundertprozentige Vertrauensperson zur Verfügung steht.

Was ist zu beachten?

Eine Vorsorgevollmacht sollte immer mit Hilfe eines Notars oder Rechtsanwalts eingerichtet werden. Die Betreuungsverfügung oder die Vorsorgevollmacht sollten hinterlegt werden, z.B. beim zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer, damit im Ernstfall die Dokumente schnell verfügbar sind.

Vor allem sollten rechtzeitig die notwendigen Schritte unternommen werden und besonders für Unternehmer und Selbstständige kann es existenziell sein, für den Ernstfall vorgesorgt zu haben.

Weitere Informationen über die umfassende private Finanzplanung, die alle Aspekte Ihrer Lebensplanung einbezieht, finden Sie auf meiner Homepage.

 

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?
Finanzplanung: Unterschied Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung: Danke!Vielen Dank!Das war interessant!Das war nützlich und gut!Sensationelle Information!
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.